Kulturarbeit für wen?

Ergebnisse der Studie »ASSET - Audience Segmentation System in European Theatres«

Die IG KiKK holt die Präsentation der Studienergebnisse Anfang November nach Kärnten/Koroška. Details folgen in Kürze!

ASSET - Audience Segmentation System in European Theatres

Über zwei Jahre (Oktober 2018 – Mai 2021) wurden in 20 Theatern aus fünf europäischen Ländern unter der wissenschaftlichen Leitung der Londoner Audience Agency Publikumsstrukturen und -vorlieben erforscht.  Ziel dabei war es, die verschiedenen Publikumsschichtungen genauer kennenzulernen, um mit ihnen gezielter kommunizieren zu können.
Über den österreichischen Projektpartner IG Kultur Österreich wurden in Österreich mit vier Wiener Theatern bewusst »kleinere« Einrichtungen der Freien Szene ausgesucht (brut, Dschungel Wien, Schuberttheater, WERK X-Petersplatz), da diesen normalerweise der Zugang zu solch umfangreichen Forschungsprojekten kaum offen steht.

Die Ergebnisse - die durchaus auch für größere Häuser von Bedeutung sind (in Prag, Sofia und Helsinki waren Staatstheater an den Befragungen beteiligt) sollen dazu anregen, sich selbst intensiver mit den Besucher*innen zu beschäftigen.

Die neun aus den Ergebnissen gebildeten Segmente (von »Classicists«, den Liebhaber*innen des Etablierten, über »Mainstreamers« bis hin zu »Cultural Grazers«, sehr offenen Besucher*innen ohne Präferenz) bot für alle beteiligten Theater neue Betrachtungsweisen für zukünftige Strategien der Besucherbindung. Auch wenn die Schlüsse für die einzelnen Betriebe der Studie nicht eins zu eins für die Kommunikationsarbeit anderer Einrichtungen übernommen werden können: Sowohl bei den österreichischen Ergebnissen wie auch den internationalen Vergleichen bieten die ausgearbeiteten Besuchersegmente interessante Einblicke in die Struktur und Vorlieben der verschiedenen Publika.

 

→ Weitere Informationen: ASSET