Fairness Symposium

UPDATE: Resumee des Fairness-Symposiums: Katerstimmung und Neubeginn.

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKOES) veranstaltet am 30.09.2021 ein Fairness Symposium, um der Öffentlichkeit Einblick in die Themen des Fairness-Prozesses und die Möglichkeit zur Diskussion mit internationalen und nationalen Impulsgeber*innen zu bieten. Die IG Kultur wird ihr „Fair-Pay-Manifest“ präsentieren, das die wichtigsten Forderungen der zehn Jahre laufenden Kampagne „Fair Pay für Kulturarbeit“ enthält.

Für alle Interessierten wird es eine Möglichkeit zur virtuellen Teilnahme an der Veranstaltung geben. Informationen dazu sowie zur online Beteiligungsmöglichkeit findet ihr ab 23.09. unter www.fairness-symposium.at.

Fairness Symposium | 30.09.2021
10.30–17.00 | Wiener Konzerthaus
Zur Online Teilnahme am Symposium

Hintergrund

Fair Pay – faire Bezahlung für Kulturarbeit – steht erstmals im Regierungsprogramm einer österreichischen Bundesregierung und damit auf der Tagesordnung österreichischer Kulturpolitik. Hierfür wurde der Fairness-Prozess gestartet.

Forum Fairness

Im Staatssekretariat für Kunst und Kultur wurde im Rahmen des Prozesses im Herbst 2020 das „Forum Fairness“ gegründet, zu dem die Interessenvertretungen der Kulturschaffenden eingeladen wurden. In den ersten Terminen des „Forum Fairness“ wurden die Interessenvertretungen um einen Aufriss der Problemlage ersucht und allgemeine Informationen wurden ausgetauscht. Die Frage nach den erforderlichen Budgeterhöhungen ist da auch schon aufgetaucht, konnte aber nicht verlässlich beziffert werden. Daher hat das Staatssekretariat vor Kurzem das Gallup Institut beauftragt, eine systematische Erhebung des Fair-Pay-Gaps durchzuführen. Gefragt ist die Differenz zwischen den tatsächlich bezahlten Honoraren bzw. Gehältern und den von Interessenvertretungen empfohlenen Mindeststandards. Von den IGs wurde gefordert auch die unfreiwillig unbezahlte (Mehr)arbeit in die Umfrage aufzunehmen. Die Erhebung wird demnächst an euch weitergeleitet und eure Teilnahme daran ist essenziell für den Fortschritt der Fair Pay Verhandlungen.

Manifest

Die Kampagne für faire Bezahlung im Kulturbereich startete vor 10 (!) Jahren im Büro der IG Kultur Österreich. Seit einem Jahr wird nun auch vom Bund mit allen Bundesländern an dieser Schraube gedreht. Um die Position der Kulturinitiativen im Fairness-Prozess zu stärken, hat die IG Kultur beschlossen, gemeinsam mit ihren Mitgliedern ein Manifest zu verfassen, das die wichtigsten Forderungen und Vorschläge zur Umsetzung von Fair Pay zusammenfasst. Eure Erfahrungen und Wünsche sind dazu extrem wertvoll! Daher fanden in allen Bundesländern Mitgliedergespräche zum Thema Fair-Pay statt. Das Manifest richtet sich an die Bundesregierung und wird am Symposium veröffentlicht.

 

Weitere Informationen:
→ Fair Pay für Kulturarbeit
Radiosendung & Video: Zehn Jahre Fair Pay Kampagne
Zwischenbilanz der IG Kultur zum Forum Fairness
Erhebung zum Fair Pay Gap in Salzburg
Honorar- und Gehaltsempfehlungen
Die Honorarrichtlinien der TKI

 

Grafikhinweis: BMKOES