Ergebnis Symposium 2020

Handlungsempfehlungen von Kulturinitiativen an Kulturinitiativen

Das Symposium 2020 widmete sich dem Thema "Demokratie in Bewegung // Demokracija v razvoju". Die Arbeit von Kulturinitiativen ist von flachen Hierarchien und flexiblen Arbeitsstrukturen gekennzeichnet. Damit sind Kulturinitiativen auch soziale Laboratorien, in denen direkte Demokratie unmittelbar gelebt und erprobt wird. Eine Kultur der Beteiligung, die eine Demokratie lebendig hält, ist damit genau dort von besonderer Bedeutung. Daher formten sich für die Folgeveranstaltungen des Symposiums Arbeitsgruppen, in denen ausgewählte Expert*innen und Vertreter*innen von Kärntner Kulturinitiativen ihre Expertise und Erfahrungen einbrachten.

Die entstandenen Ergebnisse daraus haben wir auf drei Ebenen herausgearbeitet:

  • Ideen und Wünsche, die wir als IG KiKK umsetzen können, nehmen wir in die Jahresplanung 2021 und darüber hinaus auf. Wir möchten kontinuierlich unsere Arbeitsschwerpunkte an eure Bedürfnisse anpassen, daher freuen wir uns jederzeit über Rückmeldungen unserer Mitglieder.
  • Weiters bildeten sich einige Forderungen und Empfehlungen an das Land Kärnten /Koroška heraus, welche wir als Forderungskatalog übermitteln.
  • Schließlich richten sich Handlungsempfehlungen von Kulturinitiativen an Kulturinitiativen: Um den internen Austausch unter Kärntner Kulturinitiativen zu stärken, möchten wir euch diese Ergebnisse zur Verfügung stellen und einladen, von der Expertise der Kolleg*innen zu profitieren und die Empfehlungen umzusetzen:

 

  • Zur Stärkung des Vertrauens des Publikums können Kulturinitiativen…
    • ihre Kommunikation unmittelbar vor Veranstaltungen verbessern, das Publikum ansprechen und eine vermittelnde Rolle einnehmen.
    • regelmäßigen Kontakt zum Publikum aufbauen und betreiben.
    • sich durch Selbstmarketing vorstellen: Welche Personen und welche Probleme stehen hinter der Initiative, was sind die Visionen und Herausforderungen der einzelnen Veranstaltungen/Projekte?
      → Es ist wichtig, eine klare Ansprechperson für Publikum, Interessierte und Involvierte nach außen zu kommunizieren, um der Veranstaltung/ der Kulturinitiative „ein Gesicht geben“!

 

  • Um die Wertschätzung des Publikums zu zeigen können Kulturinitiativen…

    • direkten Kontakt mit dem Publikum suchen, vor und nach der Veranstaltung.
    • Follow-ups ausschicken: Im Nachhinein informieren, was weiter passieren wird.
    • Goodies bei der Veranstaltung austeilen z.B. Ostereier zu Ostern auf den (Sitz)Plätzen hinterlegen.
    • Feedback einholen z.B. via Publikums Befragung.
    • das Publikum direkt ansprechen: Danke, dass ihr da seid!

 

  • Um Communities aufzubauen können Kulturinitiativen…

    • statt klassischer Veranstaltungen interaktive, vermittelnde und gemeinschaftsbildende Formate gestalten, z.B. ein Jour Fixe mit Publikum abhalten, um einfach zu reden und gemeinsam Spaß zu haben.
    • die Initiative/Personen vorstellen via Social Media, Presse, (eigene) Infozeitung.
      → So kann eine Beziehung zum Publikum aufgebaut werden!

 

  • Zur Förderung von Austausch und Vernetzung untereinander können Kulturinitiativen…
    • Werbung für (eine) andere Kulturinitiative(n) machen z.B. auf der Rückseite der Eintrittskarten Werbung für andere Veranstaltung drucken oder Plakate aufhängen bzw. Flyer auslegen lassen.
    • Gutscheine & Rabatte auf den eigenen Plattformen für andere Kulturinitiative(n) (in Absprache) anbieten.
    • sich gegenseitig verlinken/bewerben.
    • vorhandene Infrastruktur gemeinsam nutzen z.B. Technik, Konzepte, Räume, ...
      → Das bedeutet, die eigene Infrastruktur anderen zugänglich machen!
    • Solidarität in der gemeinsamen Sachen zeigen! Kooperationen sind Geben und Nehmen!
      → Public Relation heißt Beziehungen schaffen und halten, auch untereinander.

 

Grafik von Gerd Altmann von Pixabay