Neustrukturierung der Landeskulturabteilung

Die IG KiKK begüßt die Ankündigung von Noch-Kulturlandesrat Wolfgang Waldner, bis Jahresende eine eigenständige „Kulturabteilung Neu“ errichten zu wollen.

Nicht nur für das Kärntner Kulturgremium und die IG KiKK als Interessensvertretung der Freien Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška war die Zersplitterung der Kulturbehörde des Landes in Unterabteilungen eine unprofessionelle Herangehensweise.

Zu hoffen ist, dass mit der Neustrukturierung der Kulturabteilung auch eine Beschleunigung  der Bearbeitung von Förderansuchen einhergeht: Worst-Practice-Beispiele der letzten Monate haben zu Tage gefördert, dass Kulturinitiativen bis zu 8 Monate (!) warten mussten, ehe ihr Ansuchen bearbeitet wurde. Das verhindert für viele Initiativen, die ohnehin auf Low-Budget-Level und somit großteils ehrenamtlich arbeiten, eine professionelle und verantwortungsvolle Jahresplanung. Im schlimmsten Fall können die langen Wartezeiten zu privater Verschuldung führen - wenn Initiativen ihre Aktivitäten aus privater Tasche vorfinanzieren müssen, ohne Gewissheit zu haben, ob und in welcher Höhe ihrem Ansuchen entsprochen wird.

Die IG KiKK fordert daher nachvollziehbare Verfahrensstandards, die garantieren, dass Ansuchen verbindlich und in angemessener Frist bearbeitet, und Zu- wie auch Absagen inhaltlich begründet werden müssen!

David Guttner,
Sekretär der IG KiKK

(10.4.2014)