Geschichte

Aktivitäten 1990-2012

Vereinsgründung 1990.
Teilnahme an der Gründungsversammlung der IG Kultur Österreich 1990.

1. Service und Beratung

Mitgliederberatungen, z. B. Organisations- und Finanzierungsplanung, Vereinsgründung, Vereinsrecht, Förderrichtlinien, Projektanträge,  Werkverträge, Kommunalsteuer, Personalförderung AMS, Urheberrecht,...

Besuche bei den Kulturinitiativen Mitgliedersitzungen und themenspezifische Arbeitsgruppen

Kooperationen mit diversen Zeitungen und radio AGORA 105,5 (Präsentation der Mitgliedsinitiativen, Veranstaltungskalender etc.)

Durchsetzung der Finanzierung von 6 Stipendien für den ICCM-Kulturmanagementlehrgang in Salzburg durch das Land Kärnten/Koroška für Vertreter_innen aus Mitgliedsinitiativen

2. Informationsveranstaltungen / Seminare

Jour fixe Gespräche mit den Kulturreferenten des Landes Kärnten und der Stadt Klagenfurt

Informationsveranstaltungen mit Behördenvertreter_innen und Beiräten (z.B. Kulturgremium)

Organisation von Seminaren (z.B. Kultur in der Gemeinde, Steuerrecht, Stadtteilarbeit, AKM, EU-Kulturförderung)

Präsentation der freien Kulturszene in Kärnten/Koroška im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Vorträgen (Universität Klagenfurt/Celovec, Erwachsenenbildung, Grüne Bildungswerkstatt etc.)

Publikation „Kultur bewegt Kärnten“ (Präsentation der Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška)

3. Stellungnahmen, Protest- und Solidaritätsaktionen

gegen Kulturfeindlichkeit, Kürzungen des Kulturbudgets des Landes Kärnten und Diffamierungen der freien Szene wie etwa Plakataktion und Pressekonferenz „Der Oberförster und sein Knecht“ mit Forderungskatalog  der IG KIKK an Land Kärnten und Stadt Klagenfurt

Unterstützung des Protestes Kärntner Kunst- und Kulturschaffender gegen Kulturberater Mölzer

Plakataktion „Kahlschlag ist unser Job“ als Reaktion auf massive Streichungen und Kürzungen der Förderungen für zeitgenössisches Kulturschaffen

Plakataktion zur Einforderung der Veröffentlichung eines jährlichen Kulturberichtes der Stadt Klagenfurt

Aktion “Notmillion”  Nachsubventionierung für freie Kulturinitiativen in der Höhe von € 600.000,- gefordert

Aktion „X-Stallation“  als Reaktion auf Errichtung der „Kulturmeile“ in Klagenfurt/Celovec

Pressekampagnen zur Situation der freien Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška

Protestaktionen und Interventionen (z. B. gegen, Kürzungen des Kulturbudgets des Landes Kärnten und Diffamierungen der freien Szene, Abschaffung des BMUK, Plakatständerverbot in Klagenfurt)

Solidaritätsaktionen für Mitgliedsinitiativen (z.B. ATIK, KAT, radio AGORA 105,5, Theater im Landhauskeller, Volkskino, Tanztheater Ikarus,...)

Mitwirken an den Widerstandstagen 2000

Mitwirken an „Zensurlos“ 2008, Veranstaltunggegen Zensur und Verhetzung und für die Freiheit der Kunst

4. Datenerhebungen und Analysen

Regelmäßige Erhebungen und Datensammlung in den Mitgliedsvereinen (Vereinsprofil, Struktur, Umfeld, Besucher_innenzahlen, Raum- und Personalsituation, Finanzierung) und Vorlegen des Finanzbedarfes für autonome Kulturarbeit an das Land Kärnten

Basisdatenerhebung des neuen kulturellen Sektors. Quantitative Erhebung in den Kärntner Kulturinitiativen im Zeitraum 1993-1995 (Publikation)

Im Dickicht der Subventionen  – Landeskulturförderung im Österreich-Vergleich. Analyse des Landeskulturbudgets 1999 bis 2003, Diskussionsveranstaltung der IG Kultur Österreich und der IG KIKK in Villach/Beljak

Unter der Brücke. Neun Jahre freiheitliche Kulturpolitik in Kärnten – ein Desaster, Pressekonferenz mit Performance 

5. Konzepte/Projekte

Mitarbeit bei der Erstellung eines Landeskulturförderungsgesetzes für Kärnten/Koroška, Ausarbeitung eines Entwurfes, Vorschläge zur Besetzung und Entwurf einer Geschäftsordnung für das Kulturgremium. Einbeziehung der IG KIKK in die Arbeit des Kärntner Kulturgremiums in beratender Funktion (1994-1998)

ARGE Kulturstättenkonzept, Bestandsaufnahme und Erstellung eines Maßnahmenkataloges zur effektiven Nutzung der Klagenfurter Kulturstätten unter Teilnahme von 14 Klagenfurter Kulturinitiativen.

Podiumsdiskussion zur Kulturstättenmisere in Klagenfurt/Celovec (Mitveranstalter ORF).

Erstellung eines Kulturkonzeptes mit Vorschlägen und Forderungen an die Landeskulturpolitik zu Kulturförderung allgemein und zu autonomer       Kulturarbeit im Speziellen.

Symposion „Senza confini. Brez meja. Grenzenlos. Aspekte inter/regionaler Kulturarbeit in Kärnten/ Friaul-Julisch-Venetien/ Slowenien“. Zugesagte Unterstützung des Landes wurde nach Regierungswechsel nicht eingehalten (1999).

Vortragsreihe „Irrungen. Wirrungen. Orientierungen“ geplant als kontinuierlicher Rahmen für Theorieinput, Anregungen und Diskussion für Mitgliedsvereine, Künstler_innen und interessierte Personen. (1999) Wurde nach der ersten Veranstaltung wegen fehlender Finanzierung eingestellt.

KÄRNTENquer – ein Festival. Konzept für ein jährlich stattfindendes Festival, das neben den Großveranstaltungen wie die TRIGONALE (Hochkultur) und HEIMATHERBST (Volkskultur) einen Schwerpunkt auf das zeitgenössische Kunst- und Kulturschaffen in Kärnten/Koroška legen sollte. Die Förderung wurde seitens des Landes abgelehnt.

Festival Wideraufbau I Restavracija auf Anregung des BMUKK zur vermehrten Förderung der Kärntner Kulturinitiativen. Kam auf Grund fehlender Kooperationsbereitschaft des Landes Kärnten nicht zustande (2010).

Symposion „KulturpolitischePerspektiven für Kärnten/Koroška“ International tätige Expert_innen mit einschlägigen Erfahrungen diskutierten mit VertreterInnen von Kulturinitiativen, freien Kulturarbeiter_innen und     Interessierten aus Kulturpolitik und -verwaltung längerfristige Perspektiven, Strategien der Vernetzung und gemeinsame Projekte zur Stärkung der freien Szene. Durchführung 2011 mit Unterstützung des BMUKK und den Städten Villach und Klagenfurt.

6.Vernetzung

Vertretung der autonomen Kulturinitiativen in Kärnten/Koroška durch zwei Stimmen im Länderbeirat der IG Kultur Österreich

Kooperationen und gemeinsame Aktionen mit IG Autorinnen und Autoren, IG Freie Theaterarbeit und IG Bildende Kunst

Bundesweite und internationale Kontakte zu Personen und Organisationen in verwandten Bereichen (Künstler_innen, soziokulturelle Einrichtungen etc.)